Medienerziehung in der Familie

aktualisiert am 24. Februar 2020

Generell wichtig für die Medienerziehung ist, dass die Eltern sich Zeit nehmen sollten, um das vielfältige Angebot an Medien mit ihren Kindern gemeinsam zu nutzen und zu erkunden. Genauso, wie Sie die Interessen, Erlebnisse, Freunde und Treffpunkte ihres Kindes in der realen Welt kennen, so sollte dies auch für die mediale Welt gelten. Deshalb ist es wichtig, dass sich Eltern über die neusten Trends informieren und Interesse daran zeigen, was die Kinder machen.

Außerdem ist es von großer Bedeutung, die Nutzungszeiten von Kindern im Blick zu haben und gemeinsam darüber zu sprechen. Eine Hilfestellung dafür kann ein Mediennutzungsvertrag sein, der zwischen Eltern und Kindern gemeinsam vereinbart wird.

Weitere Hinweise dazu finden Sie auf: mediennutzungsvertrag.de

Des Weiteren sollten Kinder über die Gefahren in den Medien aufgeklärt werden. So zählen zum Beispiel Gewalt, Pornographie, Sexting oder Cybermobbing zu den negativen Begleiterscheinungen der Mediennutzung. Die Eltern sollten ihren Kindern deutlich machen, dass sie, sobald sie negative Erfahrungen mit Medien sammeln, zu ihnen kommen und mit ihnen darüber reden können, denn es ist sehr wichtig, in solchen Fällen einen Ansprechpartner zu haben. Generell sollten die Eltern eine Vorbildrolle haben, um den Kindern so den richtigen Umgang mit Medien zu vermitteln.

Im Folgenden wird auf die Mediennutzung im Familienalltag eingegangen und es werden einige Tipps gegeben, wie man die Medienerziehung, welche abhängig von der jeweiligen Altersgruppe ist, umsetzen kann.

Digitale Medien im Familienalltag

Die Mediennutzung der Kinder ist abhängig von ihrem Interesse und dem Alter. Grundsätzlich kann man drei Altersgruppen unterscheiden:

  • Vorschulkinder im Alter von 3 bis 6 Jahren interessieren sich für Fernsehen, oder das Tablet der Eltern und nutzen auch Medien wie Hörbücher und Hörspiele. Aufgrund des Alters werden diese Medien oftmals gemeinsam mit der Familie genutzt.
  • Grundschulkinder im Alter von 7 bis 10 Jahren können bereits lesen und schreiben und sind daher in der Lage Medien schon eigenständig zu nutzen. Dazu gehören z.B. Spielkonsolen, Computer, das Internet, Smartphone, Tablet etc.
  • Bei Kindern an weiterführenden Schulen im Alter von 11 bis 13 Jahren geht die Nutzung der Medien über die der Grundschulkinder hinaus, denn diese nutzen Medien auch zum Austausch untereinander und als Spiel- und Lernmedium. 1Schau hin: „Wie wachsen Kinder gut mit Medien auf?“ abgerufen am 03.03.2018, https://www.schau-hin.info/fileadmin/content/downloadcenter/Medienkompetenzbroschuere/SchauHin_Allgemein_Broschuere_neu.pdf

Vorschulkinder von 3 bis 6 Jahren

Kinder im Vorschulalter sind sehr fasziniert von den Bildern im Fernsehen und nehmen diese als „wirkliche“ Welt wahr. Es ist also wichtig zu beachten, dass die Kinder das Medium Fernsehen erst verstehen müssen. Deshalb sind besonders kurze Filme, DVDs und werbefreie Sender wie KiKA geeignet. Aber auch die Eltern haben eine bedeutende Vorbildrolle in Bezug auf die Fernsehnutzung (mehr unter: Fernsehen).
Es ist ebenfalls wichtig, dass die Kinder direkte Kontakte und Erfahrungen mit Medien machen und durch Spiel und Spaß die Vielfalt der Medien entdecken und kennen lernen. Die Eltern sollten dabei ihre Kinder bewusst fördern und einen souveränen Umgang mit Medien schaffen.

Grundschulkinder von 7 bis 10 Jahren

Eine immer bedeutendere Rolle in Familien nimmt das Internet ein. Die Kinder beobachten, wie ihre Eltern und Geschwister im Netz unterwegs sind und wollen ebenfalls daran teilhaben.

Kurze Tipps zur Nutzung des Internets:

„Mit dem Schuleintritt werden die Kinder selbständiger – auch im Umgang mit Medien. Dieser wird immer wichtiger für Schule und Bildung. Das Fernsehen bleibt zwar Leitmedium, mit der größeren Schreib- und Lesekompetenz wächst aber auch das Interesse an Computern und Smartphones.“ 2Schau hin: „Wie wachsen Kinder gut mit Medien auf?“ abgerufen am 03.03.2018, https://www.schau-hin.info/fileadmin/content/downloadcenter/Medienkompetenzbroschuere/SchauHin_Allgemein_Broschuere_neu.pdf

Kurze Tipps zur Nutzung und Bedienung des Smartphones:

  • Suchen Sie gemeinsam nach einem passenden Tarif und Gerät.
  • Erklären Sie die Funktionen des Smartphones.
  • Vereinbaren Sie Nutzungszeiten.
  • Klären Sie über die Weitergabe von persönlichen Daten auf (Datenschutz). 

Onlinespiele sind ebenfalls sehr beliebt, allerdings verbergen sich hinter diesen oft Risiken wie z.B. Kostenfallen. Um dies zu vermeiden, sollten die Kinder darüber aufgeklärt werden und vorsichtig im Umgang mit persönlichen Daten sein.

Kurze Tipps zur Nutzung von Online-Spielen:

  • Lassen Sie sich die Spiele von ihren Kindern zeigen und informieren Sie sich über die Inhalte, sowie die Altersfreigabe.
  • Überprüfen Sie Sicherheitseinstellungen.
  • Nutzen Sie Jugendschutzsoftware

Kinder von 11 bis 13 Jahren

In dieser Altersgruppe ist das Smartphone ständiger Begleiter der Heranwachsenden. Sie können damit chatten, surfen, spielen, Musik hören und Clips schauen, aber auch Fotos machen und versenden. Es bereitet den Kindern und Jugendlichen viel Spaß, bringt aber auch Risiken mit sich. Viele geben ihre persönlichen Daten preis oder sind anfällig für Mobbing.

Kurze Tipps zur Nutzung von Messenger und Co.

  • Richten Sie Messenger und Profile gemeinsam mit ihren Kindern ein und geben Sie nur die nötigsten Daten an.
  • Achten Sie auf Anzeichen, die auf Mobbing hinweisen könnten, und sprechen Sie offen mit ihren Kindern darüber. 3Schau hin: „Wie wachsen Kinder gut mit Medien auf?“ abgerufen am 03.03.2018, https://www.schau-hin.info/fileadmin/content/downloadcenter/Medienkompetenzbroschuere/SchauHin_Allgemein_Broschuere_neu.pdf 

Weitere (externe) Informationen

Quellen & Literatur

Onlinequellen: s.u.

Literatur: s.u.

Quellen   [ + ]

1, 2. Schau hin: „Wie wachsen Kinder gut mit Medien auf?“ abgerufen am 03.03.2018, https://www.schau-hin.info/fileadmin/content/downloadcenter/Medienkompetenzbroschuere/SchauHin_Allgemein_Broschuere_neu.pdf
3. Schau hin: „Wie wachsen Kinder gut mit Medien auf?“ abgerufen am 03.03.2018, https://www.schau-hin.info/fileadmin/content/downloadcenter/Medienkompetenzbroschuere/SchauHin_Allgemein_Broschuere_neu.pdf
Sidebar