Medienerziehung

Digitale Medien sind für eine Vielzahl von Kindern und Jugendlichen ständig präsent und bilden daher in diesem Kontext einen wichtigen Erziehungsbereich. Laut der JIM-Studie 2017 sind alle Haushalte, in denen 12- bis 19-Jährige leben, mit Computer und Internetzugang ausgestattet. 97 % der Jugendlichen besitzen ein eigenes Smartphone, 69 % einen eigenen Computer oder Laptop, 53 % einen eigenen Fernseher und über 47 % verfügt über eine Spielkonsole. 1Medienpädagogischer Forschungsverbund.2017.JIM-Studie 2017 Basisuntersuchung zum Medienumgang 12-19-Jähriger https://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/JIM/2017/JIM_2017.pdf 16.04.2018

Häufig beginnt die Mediennutzung von Kindern bereits im frühen Kindesalter. Den ersten Kontakt mit Medien haben die Kinder innerhalb der Familie. „Noch bevor sie selbst eigene Erfahrungen machen und Medien ausprobieren, sehen die Kinder, wie Eltern und größere Geschwister mit Medien umgehen.“ 2Wagner, Ulrike / Christa, Gebel / Lampert, Claudia: Zwischen Anspruch und Alltagsbewältigung: Medienerziehung in der Familie. Vistas Verlag GmbH Berlin 2013. S.5,13Die Familie ist die erste und wesentliche Instanz, durch die die Grundmuster der Mediennutzung geprägt und beeinflusst werden. 3Wagner, Ulrike / Christa, Gebel / Lampert, Claudia: Zwischen Anspruch und Alltagsbewältigung: Medienerziehung in der Familie. Vistas Verlag GmbH Berlin 2013. S.5,13 Die Kinder werden durch das Nutzungsverhalten der Medien ihrer Eltern beeinflusst. Deswegen ist es wichtig für Eltern, dass sie im Umgang mit Medien ein Vorbild für ihre Kinder sind und diese in ihrem Medienhandeln bewusst begleiten. Die Schwierigkeit für Eltern liegt darin, das vielfältige Medienangebot altersgerecht und dem Entwicklungsstand der Kinder angepasst, im täglichen Leben zu integrieren und sie dabei zu unterstützen. 4Wagner, Ulrike / Christa, Gebel / Lampert, Claudia: Zwischen Anspruch und Alltagsbewältigung: Medienerziehung in der Familie. Vistas Verlag GmbH Berlin 2013. S.5,13

Bei dieser Website handelt es sich um einen Elternratgeber rund um das Thema Medien. Dadurch, dass die Medien einen immer größeren Stellenwert in unserer Gesellschaft einnehmen, ist es umso wichtiger darüber aufzuklären.

Als erstes wird erklärt, was man unter Medienerziehung versteht und wie diese umgesetzt werden kann. Im Anschluss daran, werden unter dem Oberpunkt Plattformen verschiedene Onlineangebote vorgestellt und Tipps zur Nutzung gegeben. Daraufhin werden verschiedene Probleme die bei der Nutzung von Medien auftreten können dargestellt und passende Lösungsvorschläge genannt. Zuletzt werden technische Schutzmaßnahmen zur Nutzung von Smartphone und PC beschrieben.

Quellen   [ + ]

1. Medienpädagogischer Forschungsverbund.2017.JIM-Studie 2017 Basisuntersuchung zum Medienumgang 12-19-Jähriger https://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/JIM/2017/JIM_2017.pdf 16.04.2018
2, 3, 4. Wagner, Ulrike / Christa, Gebel / Lampert, Claudia: Zwischen Anspruch und Alltagsbewältigung: Medienerziehung in der Familie. Vistas Verlag GmbH Berlin 2013. S.5,13
Sidebar